Mittwoch, 28. Juni 2017

Die Ortschaften

interaktive Karte Kulturraum Untermosel

Hier geht es zur interaktiven Karte.

Suchen

Aktuelles | Infos

VHS Rhein-Mosel

Mehr Infos zur → VHS Untermosel

Kulturförderung

KSK Mayen

KSK Koblenz

Attraktive Untermosel

Logo Sonnige Untermosel  Moselweinkultur Traumpfade

DESIGN & REALISIERUNG

Haag-Medien

Aussichtspunkte Hatzenport

Hatzenport „Rabenlay"

Blick von Brodenbach auf die Rabenlay Hatzenport

Bei der Rabenlay handelt es sich um ein Felsplateau 141 m hoch über Hatzenport. Auf diesem Plateau befindet sich ein Aussichtspunkt mit Schutzhütte. Von hier aus hat man einen beeindruckenden Blick ins Moseltal bis hin zur Burg Bischofstein und darüber hinaus.

Ley, auch Lay, Lei oder Lai, nach Grimm Leie, ist eine im rheinischen und niederdeutschen Sprachraum häufig anzutreffende Bezeichnung für Fels. Das Wort selbst stammt aus dem Altsächsischen lêia. Es bezieht sich auf „Felsabbrüche“ und „Felswände“, insbesondere aber „Felsplatte“. Des Weiteren findet es sich auch im Sinne „Schiefergestein“ oder „Tonschiefer“ (Leienstein), wie auch gebrochen als „Schiefertafel“ als Schreibutensil oder „Schieferplatte“ in der Dachdeckerei (Leiendecker).

Die Rabenlay soll der Erzählung nach an der Namensgebung Hatzenports „beteiligt“ gewesen sein. Alte Klosterchroniken berichten, dass der Name Hatzenport auf den Trierer Erzbischof Hetti zurückzuführen sei, der um 815 die damals bis in die Mosel ragende Hatzenporter Lay teilweise beseitigen ließ.

In jüngerer Zeit ist man aber der Auffassung, dass der Name Hatzenport in Verbindung mit den Wanderungen der Chatten, einem germanischen Volksstamm, in dem Moselraum gesehen werden muss. Die Entstehung des Ortes wäre somit ins 5. Jahrhundert vorgerückt. Der Namensteil -port ist hiernach nicht mehr auf das lat. Appelativum Porta = Tür, Tor, sondern auf Portus = Hafen oder auch Furt zurückzuführen.
Der Name Rabenlay wurde später gewählt, weil das Felsplateau vermutlich von Raben umkreist oder bevölkert wurde.

Das Gestein ist im Erdzeitalter Devon entstanden und somit etwa 400 Millionen Jahre alt. In der seitlich von der Mosel aus aufragenden Felsformation befindet sich einer der 800 in Deutschland registrierten Horste von Wanderfalken. Die Rabenlay mit ihrem Aussichtspunkt und der Schutzhütte ist in den Traumpfad Hatzenporter Laysteig bzw. in den Hatzenporter Weinwetterweg integriert.

Mehr Infos: www.hatzenport.de | Hatzenporter Laysteig