Montag, 21. August 2017

Die Ortschaften

interaktive Karte Kulturraum Untermosel

Hier geht es zur interaktiven Karte.

Suchen

Aktuelles | Infos

VHS Rhein-Mosel

Mehr Infos zur → VHS Untermosel

Kulturförderung

KSK Mayen

KSK Koblenz

Attraktive Untermosel

Logo Sonnige Untermosel  Moselweinkultur Traumpfade

DESIGN & REALISIERUNG

Haag-Medien

Kirchen und Sakralbauten in Burgen

Kapelle Unterbischofstein – Ein Historisches Kleinod (Romanik)

Kapelle Unterbischofstein

Foto: Reiner Meidt

Die auf schmalem Felsgrat unterhalb der Burg Bischofstein gelegene Kapelle Unterbischofstein, früher mal St. Pauls-Kapelle, ist eine uralte Stätte christlichen Glaubens. Das der schmerzhaften Muttergottes geweihte Kirchlein war früher ein bekannter Wallfahrtsort, zu dem viele Prozessionen aus der Eifel, dem Hunsrück und dem Moselgebiet pilgerten.

Auch heute noch wird die Kapelle von Einheimischen und Fremden gern aufgesucht. Bei Gottesdiensten ist der Besuch durch die Einwohner von Burgen und der benachbarten Orte so zahlreich, dass nicht alle Gläubigen Platz finden.

Erstmals urkundlich erwähnt ist die Kapelle in einem Dokument des Münstermaifelder Probstes Ingebrand, triericher Erzdiakon und Vorsteher der Klöster Münstermaifeld und Karden, vom 6. August 1228, in dem von einer „memorie" (Jahrgedächtnis) in der „Kapelle oberhalb des Berges bei Burgen an der Mosel" gesprochen wird.

Die Mauern des Chores sind im romanischen Stil (12. bis 13. Jahrhundert) gebaut; dessen Kreuzgewölbe stammt aus dem 14. Jahrhundert. Der größere Teil des Kapellenschiffes mit den kleinen geduckten Fenstern ist ebenfalls romanisch. Statt eines Gewölbes oder einer Decke sind sofort die mit der Hand zugeschlagenen Dachsparren und Trägerbalken zu sehen.

Im Jahre 1883 erwarb der damalige Burgener Pastor Franz Xaver Fischer das kleine Gotteshaus zum Preis von 200 Mark für die Burgener Pfarrkirche zurück. Nach einer gründlichen Renovierung, deren Kosten der Pastor, unter anderem aus dem Erlös des Verkaufes seiner letzten Kuh, zum größten Teil selbst bezahlte, erlaubte die bischöfliche Behörde am 2. Oktober 1883, in der Kapelle wieder Gottesdienste abzuhalten.

Sehenswert in der Kapelle ein Steinaltar – früher Barock – aus dem Jahre 1653. Drei Frauenfiguren aus 1380 „Fides, Spes, Caritas" (Glaube, Hoffnung, Liebe). Und eine Christusfigur aus dem frühen 16.Jahrhundert.

Öffnungszeiten: Außenansicht